Vegan als Student : Falafel-Wrap



Eigentlich kein Rezept - eher eine Inspiration. Das fehlt mir oft - denn ich hasse es langweilig zu essen. Meine WG Mitbewohnerin kann 3 Tage lang von Penne a la Vodka leben. Spätestens nach dem 2 Tag könnt ich das Zeug nicht mehr sehen, auch wenn ich Pasta über alles liebe! Aber da ich gerne Farben, Formen und ganz viel Geschmackserlebnis auf meinem Teller habe versuche ich immer so billig, einfach und qualitativ hochwertig meinen Regenbogen zu kochen.

Die Falafel sind aus der Fertigmischung von Alnatura gemacht. Mit Abstand die beste Mischung, da die Falafel echt nicht trocken werden und easy in der Pfanne mit etwas Olivenöl gelingen!


Fladen würde ich nie die klassischen Wraps kaufen sondern ich fahr total auf Dürüm Fladen ab. Gibts zum Beispiel bei Edeka und die einzigen, die nicht brechen oder so wenn man sie rollt! Ich wärm die immer ein paar Minuten auf und dann schmeckt der Wrap echt lecker und das Material lässt sich easy rollen.

Die Soße ist eine Mischung aus 
Cashewmus + Tomatenmark + Knoblauch + Hafermilch + Cayennepfeffer + Paprikapulver + Pfeffer + Salz 
= Foodporn auf der Zunge

Die Falafel reichen übrigens für 2 Tage hab sie einfach abgedeckt stehen lassen und am nächsten Tag in meinen Salat verarbeitet. Yummm!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen