#1 Von Sansibar und unglaublich schlechten Handybildern

Wenn man einmal ein Jahr in einer fremden Kultur am anderen Ende der Welt gewohnt hat, merkt man schnell, dass einem Deutschland nicht mehr ausreicht – wer braucht schon Deutschland wenn er auch die Welt haben kann? So geht das mir zumindest.

Und so habe ich es vollbracht innerhalb von drei Wochen einen Urlaubssemsterantrag zu stellen, mein WG-Zimmer zu vermieten und für den Zeitraum von drei Monaten einen Flug nach Sansibar zu buchen.


Und jetzt sitze ich hier. Es regnet und die schwüle Luft lässt die Schweißporen meines Körpers auf Hochtouren arbeiten. Die großen Blätter der Bananenstauden absorbieren die abertausend Regentropfen und lassen diese in kleinen Sturzbächen zu Boden prasseln – seit mehreren Stunden beobachte ich dieses Spektakel schon und bin maximal entspannt. Ich habe, seit weiß Gott wie langer Zeit mal wieder zwei Bücher innerhalb von sechs tagen gelesen und jede Nacht mehr als 7 Stunden geschlafen.


Vielleicht war es die Flucht aus dem mehr als unbefriedigenden und stressigen Alltag aus Deutschland, vielleicht der Wunsch mal durchatmen zu können. Wenn man einen stressigen Alltag hat, dann doch wenigstens einen stressigen Alltag den man mit Motivation und Ziel vor Augen antritt. Das Gegenteil muss wohl auch der Auslöser gewesen sein, dass sich mein Maus-Cursor auf der Website einer Fluggesellschaft verirrt hat und eine anfängliche Kurzschluss Idee in Realität verwirklichte.



Drei ganze Monate bin ich nun hier. Wohne bei meiner Tante auf dem Grundstück und  unterrichte morgens meinen kleinen Cousin - Nachmittags atme ich durch. Wir leben abseits des Touristenhorrors, abseits der allbekannten sansibarischen Wellness Hotelburgen, irgendwo auf dieser Insel. Zum Meer sind es 10 Minuten mit dem Fahrrad, baden kann ich nur in Shorts und T-shirt – andere Kultur andere Sitten.






Das Internet ist hier unglaublich schlecht, aber ich hab mir vorgenommen euch die nächsten drei Monate mit auf die Reise zu nehmen - durch mein Zanzibar.

P:S. mit dann auch demnächst hoffentlich besseren Bildern, als von meiner iPhone-kamera..

1 Kommentar: